Leidenschaftliche Briefe von nackten Frauenhänden

'Die Spannung war so dicht und fesselnd, dass für das Klatschen, das Sie reichlich verdient haben, erst am Ende richtig Platz war.' Zuschauerin

Vorgetragen von den melodiösen, dramatischen, erregten, lieblichen Stimmen von Nicole Djandji-Stahl und mir.

CAM00207

Mit dieser sinnlich, spielerischen Reise durch die Zeit hauchen wir berühmten Persönlichkeiten der Geschichte (Liselotte von der Pfalz, Marie Antoinette, Lise Meitner u.a.) neues Leben ein.

Untermalt, begleitet, getragen werden die literarischen Zeitzeugen von  selbstkomponierten Melodien und historischen Stücken, die durch die Hände von Karsten Kramer, die mit Leichtigkeit über die Tasten fliegen, die Atmosphäre mit Spannung aufladen.

Wir hatten zwei sehr bewegende, konzentrierte Aufführungen im Dominikaner Kloster, Freiburg und in der Maja-Bühne, Emmendingen!
Danke an Pater Thimm und Familie Vetter für ihre herzliche Gastfreundschaft!

‚Wovon man schweigen muss, darüber kann man Briefe schreiben‘ bieten wir als Gastspiel an! Sie können teilhaben an diesem wunderbaren, unterhaltsamen Abend! Schreiben Sie mir unter Kontakt!

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.