Auf zu neuen Ufern

Warum bin ich Schauspielerin geworden?
Alwareiter Laienbühne 1989

Ich kann mich noch sehr gut an meine Anfänge bei der Alwareiter Laienbühne erinnern. In einem Stück durfte ich eine etwas debile Magd spielen. Nach der Aufführung bin ich durch die Zuschauer in die Garderrobe gegangen und hörte wie eine Frau zu einer anderen sagte „Ob dia wirklich soa blaid is?“ („Ob die wirklich so blöd ist?“) und ich bin so stolz gewesen.

Auf der Bühne durfte ich alles sein, „blaid“, traurig, wütend, schön, lustig, verführerisch, ich durfte lachen, tanzen, wild sein, jemanden hassen, jemanden lieben, jemanden eine Ohrfeige geben, jemanden küssen, Mordgedanken haben…ALLES! Und alles ist da…in mir. Mir war es immer wichtig authentisch zu sein, die Rolle aus mir heraus zu erfahren und durch die Figur ein Stückchen mehr mich selbst entdecken. Es ist ein großes Geschenk, das erleben zu dürfen! Wirklich! Ich liebte es, Charaktere zu erforschen und an irgendeinem Punkt beiseite zu treten und Platz zu machen.

Gemeinsam mit anderen etwas schaffen, eine Geschichte erzählen, eine andere Welt entsteht. Und immer wieder Neues lernen. Ich bin dankbar, dass ich eine lange Zeit meine Leidenschaft, meine Berufung leben durfte, auch wenn es oft von Unsicherheit, Komplexen, finanziellen Engpässen, Narzissten begleitet war. 😀

Genoveva oder die weiße Hirschkuh – 2008

Ich weiß nicht, was kommt. Ich weiß nur, das ich ein Kapitel meines (Lebens)buches zugeschlagen habe.
„Auf zu neuen Ufern und zu vollen Kassen!“
(aus ‚Genoveva oder die weisse Hirschkuh‘ von Julie Schrader)

 

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.